linkspartei Politik Partei Presse Links Kontakt Shop Service Ende der Hauptnavigation
31. Januar 2006

Orientierung auf Gemeinsamkeiten ist Grundlage des Erfolgs der Linken

Vom 25. bis 28 Januar besuchten mehrere Parlamentarierinnen und Parlamentarier der Linkspartei.PDS das 6. Weltsozialforum in Caracas, der Hauptstadt Venezuelas. Sie nutzten die Teilnahme zu Gesprächen mit Vertretern sozialer Bewegungen, mit linken Politikerinnen und Politikern. Dazu erklärt der Vorsitzende der Linkspartei.PDS, Lothar Bisky (MdB):

Die Erfahrungen auf dem südamerikanischen Kontinent, die konkreten Forderungen der Linken nach einer Neuorganisierung der öffentlichen Daseinsvorsorge und dem Recht auf selbsttragende wirtschaftliche und soziale Entwicklung werden vom Widerstand großer Teile des Volkes getragen. Die Menschen drängen auf eine soziale Politik, sie nehmen die Gestaltung ihres Lebens selbst in die Hand – in den Städten und auf dem Lande.

Die sozialen Bewegungen gewinnen an Kraft. Das Weltsozialforum. das in diesem Jahr parallel auf drei Kontinenten durchgeführt wurde, um noch näher dran zu sein an den realen Lebenserfahrungen der Menschen, ist ein wichtiges Treffen zur weiteren Verständigung. Die linken Parteien erhalten dadurch neue Impulse. Auch die Linkspartei.PDS.

Erfolge der Linken in Lateinamerika sind auch deshalb möglich, weil Parteien und Bewegungen ihre Unterschiede akzeptieren und für gemeinsame Ziele zusammenarbeiten. Das ist das Geheimnis manches Erfolges. Es kann ein Beispiel für die Entwicklung der linken Kräfte in Deutschland sein. Und es gilt sicherlich auch für eine weitere aktive Politik der Partei der Europäischen Linken.

Der Sozialismus als gesellschaftliche Alternative erlebt heute in Lateinamerika eine spürbare Renaissance. Nicht nur Chavez spricht vom „Sozialismus des 21.Jahrhunderts“. Der Bedarf an Diskussionen über konkrete Vorstellungen von einer alternativen Gesellschaft ist groß. Hier ist auch unsere Sicht auf das Scheitern des realen Sozialismus gefragt. Sozialismus und Freiheit sind politisch nicht voneinander zu trennen.
Nur auf diese Weise kann kultureller und politischer Einflusses wiedergewonnen, können neuartige Bündnisse zwischen der politischen Linken und den sozialen Bewegungen geschlossen werden.