linkspartei Politik Partei Presse Links Kontakt Shop Service Ende der Hauptnavigation
27. März 2007

Berghofers Vorwürfe sind frei erfunden und völlig unglaubwürdig

Zum Beitrag der Leipziger Volkszeitung "Berghofer: Modrows Stasi-Schachzug wirkt bis heute" und den darin enthaltenen Vorwürfen des ehemaligen Dresdner Oberbürgermeisters Wolfgang Berghofer erklärt der damalige Ministerpräsident der DDR Hans Modrow, Ehrenvorsitzender der Linkspartei.PDS:

Die mir von Herrn Berghofer unterstellten Zitate sind komplett frei erfunden. Es bleibt das Geheimnis von Herrn Berghofer, wieso er im Januar 1990 bei seinem Austritt aus der SED zu diesem angeblichen Skandal geschwiegen hat. Wenn er sich 17 Jahre später plötzlich an ganze Gesprächspassagen im Wortlaut zu erinnern vorgibt, unterstreicht dies nur die völlige Unglaubwürdigkeit seiner Behauptungen.

Die Fakten sind klar und historisch jederzeit problemlos nachvollziehbar: Es ging in der Tat um Herrn Schalck-Golodkowski, aus dessen Handeln für die DDR erheblicher wirtschaftlicher Schaden zu entstehen drohte. Diesen Schaden hatten wir aus staatspolitischer Verantwortung abzuwenden, das hatte nichts mit Schuld oder Nicht-Schuld von SED oder MfS zu tun.

Das Niveau, auf das sich Herr Berghofer mit seiner Räuberpistole begibt, verbietet es eigentlich, sich damit ernsthaft zu beschäftigen. Da seine haltlosen Anschuldigen aber grob ehrverletzend sind, behalte ich mir rechtliche Schritte vor. Dies bin ich auch dem Andenken an Markus Wolf schuldig, vor dessen Tod sich Herr Berghofer nicht getraut hat, seine Unwahrheiten – auch über angebliche Äußerungen von Markus Wolf in diesem Gespräch – in die Welt zu setzen.