linkspartei Politik Partei Presse Links Kontakt Shop Service Ende der Hauptnavigation
01. Juni 2007

G8-Infopunkt mit Information und Diskussion zum Gipfel

Unter dem Motto "Wie rennt man gegen einen Zaun?" – wurde heute im Pavillon auf dem Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin ein G8-Infopunkt der Anrainer – Volksbühne, Kino Babylon und Karl-Liebknecht-Haus – eröffnet. Hier werden im unmittelbaren Vorfeld und der Zeit des G8-Gipfels Informationen und Gespräche rund um die Gipfelproteste angeboten.

Kurz vor ihrer Abreise zur Großdemonstration nach Rostock sagte die stellvertretende Parteivorsitzende Katja Kipping zur Eröffnung des Infopunktes: "Auf der Agenda des diesjährigen Gipfels stehen brennende Themen unserer Zeit, wie Klimawandel und Armut in Afrika. Die bisherige Politik der G8 hat diese Probleme nicht gelöst, sondern immer noch verschärft. Wir wollen nicht nur vor Ort gegen die Politik dieses Clubs der Reichen und Mächtigen protestieren sondern auch über die soziale und politische Auswirkungen informieren. Hier auf dem Rosa-Luxemburg-Platz, wo Kunst und Politik zusammenkommen, ist ein guter Ort, sich gegen Armut, Klimakatastrophe und Krieg zu engagieren und über Alternativen zu diskutieren."

Im Infopunkt kann man die Fernsehberichte über den G8-Gipfel und die Proteste verfolgen, es werden Dokumentarfilme früheren Gipfelprotesten gezeigt, es gibt Flyer, Flugblätter und anderes Informationsmaterial.

Geöffnet ist der Pavillon am Samstag, 2. Juni, sowie von Montag, 4.Juni, bis Freitag, 8.Juni, jeweils von 12 bis 20 Uhr.

Während in Heiligendamm der G8-Gipfel stattfindet, streiten am 7. Juni in der Volksbühne die belgische Politiktheoretikerin Chantal Mouffe, der Soziologe Ulrich Beck, Sven Giegold (attac), Jan Huwald von der Piratenpartei und Katja Kipping von der Linkspartei.PDS um Gesellschaftsentwürfe und neue Strategien der globalen Politik. Kurz vor dem G8-Gipfel publiziert der Suhrkamp Verlag unter dem Titel "Und jetzt?" Texte zur Globalisierung und deren langen, dunklen Schatten wie Arbeitslosigkeit, Lohndumping, Verarmung und Ausgrenzung ganzer Bevölkerungsteile. Anlehnend an die 11. Feuerbachthese von Karl Marx, dass es darauf ankomme, die Welt zu verändern, nicht nur zu interpretieren, geht es darum, die Diskussion erneut in Gang zu setzen und der Ohnmacht und postpolitischen Resignation zu entkommen. Die Podiumsdiskussion ist eine Veranstaltung des Suhrkamp Verlages und der Volksbühne und findet am Donnerstag, dem 7. Juni, um 21 Uhr im Sternfoyer statt.